Bericht von Toni Peprny
Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Am 30.10.2021 war es mal wieder soweit. Die Fans des RV Eichenkranz konnten sich in diesem Jahr wieder auf eine Auswärtsfahrt mit dem Reisebus freuen. Sie sollten an dem Abend einen erfolgreichen Ausgang gegen des SV GW Weißwasser bejubeln können. Der Mannschaftskampf begann ausnahmsweise schon 18:00 Uhr, da die Weißwasseraner noch einen anderen Kampf zuvor gegen die WKG Pausa/Plauen bestritten.

Leider fanden an diesem Tag nur 7 Kämpfe statt, da die Heimmannschaft die 130 kg-Gewichtsklasse nicht besetzen konnte und damit der eingesprungene Jan Richtsteig kampflos zum Sieger erklärt wurde. Auch wir konnten eine Gewichtsklasse nicht besetzen: Da unser Leon Blachut von voriger Woche noch leicht anschlagen war, beschloss der Trainerstab, den Sportler zu schonen. Umso schöner war es, dass unser “kleiner Blache” trotzdem die lange Auswärtsfahrt auf sich genommen hat, um sein Team anzufeuern.

Die ausgetragenen 7 Kämpfe hatten es dann aber teilweise in sich. Im Limit bis 54 kg trafen die Konkurrenten Hauke Richter und unser ungeschlagener Erik Negwer aufeinander. Nach einer furiosen ersten Hälfte (14:12), war Erik anfangs ganz kurz unaufmerksam und wurde überrumpelt. Er kam in der roten Zone zu Fall, woraufhin, zum Erstaunen aller Ringerfans in der Halle, die Kampfrichterin schnell abklopfte und damit Eriks Siegessträhne reißen ließ.

In den nachfolgenden Partien konnten Robert Dobrodziej und Krysztof Sadowik ihre Kämpfe gewohnt souverän vorzeitig für sich entscheiden und damit den Pausenstand von 8:12 herstellen. Nach der Halbzeit hatte Toni Peprny den bekannten Matthias Mückisch als Gegner. Da “Mücke” eine Gewichtsklasse aufrückte und Toni von der 98kg Klasse auf 87kg abkochte, konnte der Lugauer seinen Gewichtsvorteil nutzen und den Kampf vorzeitig mit Rollen und einer Standtechnik beenden.

Es folgten weitere Siege von Marco Scherf, und Rene Roth. Marco, der in einer für ihn unbeliebten Stilart antrat, konnte sich gegen seinen Gegner aus dem Hinkampf erneut sehr gut behaupten und sich nach starker kämpferischer Leistung mit 6:0 Punkten durchsetzen. Rene war von Beginn an hellwach und konnte seinen Gegner nach wenigen Sekunden perfekt kontern und ihm mit einem anschließenden Hebel auf beiden Schultern festnageln.

Im letzten Kampf des Abends ging Moritz Frey gegen Benito Kleinfeld auf die Matte. Man konnte sehen, dass Moritz anfangs noch Probleme hatte, sich in der neuen, schwereren Gewichtsklasse zurechtzufinden. Dennoch konnte er mit zwei starken Techniken aus dem Stand seinen Gegner schnell ins Hintertreffen bringen. Die Schleuder und den Kopfhüftwurf von Moritz wollte der Sportler der Heimmannschaft nicht auf sich sitzen lassen und konnte nach einem kleinen taktischen Fehler des Lugauers seinen eigenen Kopfhüftwurf durchbringen. Im Gegensatz zu dem Weißwasseraner konnte sich Moritz leider nicht mehr ganz aus der Festhalte rauskämpfen und verlor leider auf Schultern.

Am Ende stand ein mehr oder weniger ungefährdeter 12:22 Auswärtserfolg der Eichenkränze in der Oberlausitz zu buche. 

Abgesehen von den zahlreichen mitgereisten Fans, bei denen wir uns recht herzlich für die fantastische Stimmung bedanken wollen, gab es am Ende des Kampfes noch eine kleine Ehrung. Hier wurde von den jeweiligen Trainern der beste Sportler des Abends gewählt. Auf Seiten der Gastgeber wurde Benito Kleinfeld gewählt. Der Mannschaftsleiter der Lugauer, Jens Günther, entschied sich für unseren leichtesten Sportler: Erik Negwer bekam nach starkem Kampf ein kleines Präsent ausgehändigt. Schön zu sehen, dass auch, wenn man nicht immer gewinnt, die Leistung trotzdem gesehen und anerkannt wird. 

Kommendes Wochenende werden im Lugauer Bahnhof 3(!) Jugendligakämpfe UND der Kampf der ersten Mannschaft gegen Thalheim II ausgetragen. Es heißt: DERBY!!

Wir erwarten euch und jeder Sportler benötigt EURE Unterstützung.

In diesem Sinne – Kraft heil!